Familienzulagen (FAK / FLG)

Familienzulagen ausserhalb der Landwirtschaft (FAK)

Am 1. Januar 2009 trat das Bundesgesetz über Familienzulagen sowie das kantonale Gesetz zum Bundesgesetz über die Familienzulagen in Kraft. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Nichterwerbstätige in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen haben Anspruch auf Kinder- und Ausbildungszulagen. Seit dem 1. Januar 2013 sind auch alle Selbständigerwerbenden in der Schweiz obligatorisch dem Familienzulagengesetz unterstellt und somit anspruchsberechtigt und beitragspflichtig.

Für Kinder bis zum 16. Geburtstag wird eine monatliche Zulage von 220 Franken ausbezahlt, für Kinder in Ausbildung ab dem vollendeten 16. Altersjahr bis zum Ende der Ausbildung, längstens jedoch bis zum 25. Geburtstag, eine Zulage von 270 Franken monatlich.

Haben mehrere Personen für das gleiche Kind Anspruch auf Familienzulagen, so steht der Anspruch in nachfolgender Reihenfolge zu:

  1. der erwerbstätigen Person;
  2. der Person, welche die elterliche Sorge hat oder bis zur Mündigkeit des Kindes hatte;
  3. der Person, bei der das Kind überwiegend lebt oder bis zu seiner Mündigkeit überwiegend lebte;
  4. der Person, auf welche die Familienzulagenordnung im Wohnsitzkanton des Kindes anwendbar ist;
  5. der Person mit dem höheren AHV-pflichtigen Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit;
  6. der Person mit dem höheren AHV-pflichtigen Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit.

Zudem wird bei Erfüllung der Voraussetzungen für jedes Kind eine einmalige Geburtszulage von 1'000 Franken ausgerichtet.

Entwicklung der Familienzulagen

20132014201520162017
Kinderzulagen200200210210220
Ausbildungszulagen250250260260270
Beitragssatz1.6 %1.6 %1.5 %1.5 %1.4 %

Familienzulagen in der Landwirtschaft (FLG)

Für landwirtschaftliche Arbeitnehmer, Älpler und Kleinbauern sind die Familienzulagen auf Bundesebene geregelt. Im Bundesgesetz über die Familienzulagen in der Landwirtschaft (FLG) und in den Ausführungserlassen ist der Anspruch festgelegt. Unser Merkblatt orientiert Sie über die aktuellen Eckwerte (Zulagenhöhe, Voraussetzungen, Finanzierung, Anmeldung usw.).